Im September sind zwei Klassen unserer IB Beruflichen Schulen nach Ulm gefahren, um sich zum einen die Stadt anzuschauen und sich zum anderen als Klasse kennen zu lernen. Marc und Maxima haben uns dazu ihre Protokolle überlassen und uns ihre Einrücke der Kennenlerntage geschildert:


Von Marc Gusenberger

Bericht über die Kennenlerntage 11a und 11e in der Jugendherberge in Ulm

Montag, 23. September (Ankunft):

Am Montag, den 23. September, sind wir gegen 12 Uhr an der Jugendherberge in Ulm angekommen. Zunächst haben wir eine Stadtrallye durch Ulm gemacht. Trotz des schlechten Wetters waren alle Gruppen motiviert. Sie haben viele Fragen beantwortet und Sehenswürdigkeiten fotografiert. Anschließend sind wir in die Jugendherberge gegangen und haben zu Abend gegessen. Im Anschluss haben wir klasseninterne Kennenlernspiele gemacht. Nach den Spielen hatten wir noch ein wenig Freizeit und jeder konnte den Abend ausklingen lassen, wie er wollte.

Dienstag, 24. September:

Am Dienstag besuchten wir nach dem Frühstück eine Sprungbude. Wir hatten insgesamt 90 Minuten Zeit, um uns in der Sprungbude auszutoben. Als nächstes sind wir in Gruppen in die Stadt gegangen, um etwas zu essen. Danach hatten wir eine Führung durch das Brot- und Kunstmuseum. In der Führung haben wir uns Brot im Laufe der Geschichte angeschaut und etwas über Welternährung gelernt. Anschließend sind wir zurück in die Jugendherberge gegangen, wo wir Freizeit bis 19 Uhr hatten. Um 19 Uhr haben wir dann klassenübergreifende Kennenlernspiele gespielt. Bei den Spielen haben die Klassen gegeneinander gespielt. Am Abend haben wir uns ohne die Lehrer besser untereinander kennengelernt.

Mittwoch, 25. September (Abfahrt):

An diesem Tag mussten wir um 9 Uhr schon aus unserem Zimmer raus sein. Danach haben wir auf den Bus gewartet. Wir waren alle sehr müde und deshalb froh, als der Bus kam.


Protokoll von Maxima Mielke:

Kennenlerntage

Montag 23.09.19

Am ersten Tag haben sich die Klasse a und die Klasse e um 9:30 Uhr auf dem Parkplatz versammelt, um nach Ulm zu fahren. Nach einer zweistündigen Autofahrt sind wir in der Jugendherberge angekommen. Gleich im Anschluss haben sich beide Klassen in Gruppen aufgeteilt, um eine kleine Stadtrallye in der Innenstadt zu absolvieren, welche uns die Lehrer aufgetragen hatten. Für das Spiel haben wir einen Fragebogen bekommen. Wir sollten dann zu den jeweiligen Orten gehen und ein Foto davon machen, um die Fragen beantworten zu können. Ich denke Ziel dieses Spieles war es die Stadt besser kennenzulernen. Als wir wieder in der Jugendherberge angekommen waren, wurden die Zimmer aufgeteilt. Nach dem es um 18 Uhr Abendessen gab haben, wir mit unserer Klasse gespielt. Dabei haben wir nur Spiele gespielt, die wir gemeinsam als Klasse bestehen konnten. Danach hatten wir Freizeit.

Dienstag 24.09.19

Der zweite Tag startete um 8 Uhr mit dem Frühstück. Danach sind beide Klassen und die Lehrer mit der Straßenbahn in eine Trampolinhalle gefahren. Gleich im Anschluss um 15 Uhr sind wir getrennt von der a Klasse in ein Brotmuseum gegangen. Dort haben wir viel über das Brot und seine Bedeutung für die Welt gelernt. Nach dem Abendessen war das klassenübergreifende Kennenlernen, hierbei haben wir Spiele gegeneinander gespielt. Danach hatten wir Freizeit.

Mittwoch 25.09.19

Am letzten Tag gab es wieder um 8 Uhr Frühstück. Kurz vor der Abfahrt haben sich alle nochmal versammelt, um den Lehrern ein Feedback von den Kennenlerntagen zu geben. Es gab gutes Feedback. Um 10 Uhr war dann die Abfahrt nach Asperg. Um 12 Uhr sind wir an der Schule angekommen.

Reflexion:

Ich fand es etwas schade, dass wir die Paraklasse nicht so gut kennengelernt haben. Denn als wir die Spiele gespielt hatten, haben wir nur gegeneinander gespielt – so entstand ein Konkurrenzkampf zwischen den Klassen. Aber andererseits waren die Kennenlerntage gut um seine eigene Klasse besser kennenzulernen.